Fünf meistverkauftesten Dankbarkeitstagebücher – das ist unsere Kaufempfehlung

Teilen

Ein Dankbarkeitstagebuch schreiben – tolle Idee! Diese neue Gewohnheit wird dein Leben verbessern, dich bewusster und glücklicher machen und dir helfen, die vielen positiven Dinge zu entdecken, die es bereits jetzt in deinem Leben gibt. Doch vielleicht ist auch dir beim ersten Blick auf das große Angebot schwindelig geworden?

Dankbarkeitstagebuch ist nämlich nicht gleich Dankbarkeitstagebuch. Die Bücher gibt es in vielen Varianten von „schön“ bis „praktisch“, in diversen Größen und mit ganz unterschiedlichen Zielen. Wir machen dir die Entscheidung leicht und stellen dir hier die fünf Dankbarkeitstagebücher mit den meisten Bewertungen vor. Außerdem haben wir bei unserer Auswahl darauf geachtet, dass wirklich unterschiedliche Bücher dabei sind. So findest du garantiert ein Dankbarkeitstagebuch, das zu dir (oder dem glücklichen Beschenkten) passt.

Keine Lust, viel zu lesen? Dann schau dir unsere Checkliste am Ende jeder Buchvorstellung an. Dort findest du die Vor- und Nachteile auf einen Blick. Folgende Dankbarkeitstagebücher haben wir für dich ausgewählt:

  • das 6-Minuten-Tagebuch
  • das „The Secret“-Dankbarkeitstagebuch
  • das Dankbarkeitstagebuch von Gockler
  • das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen
  • das „My Happy Moments“-Dankbarkeitstagebuch

Übrigens: Hast du Lust, erstmal zu testen, wie es ist, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen? „My Happy Moments“ stellt dir eine kostenlose Testversion für 14 Tage zur Verfügung. Klick hier, um diese per E-Mail anzufordern!

Wir wünschen dir viel Freude beim Entdecken.

Image

6-Minuten-Tagebuch

Nur 6 Minuten täglich investieren, um die vielen Vorteile bewusster Dankbarkeit zu genießen: Das verspricht das 6-Minuten-Tagebuch. Die wertvolle Routine baust du mit diesem Dankbarkeitstagebuch gleich doppelt konzentriert auf, denn das tägliche Dankbarkeitsritual ist unterteilt in drei Minuten am Morgen und drei Minuten am Abend. Und das ist noch lange nicht alles! Doch bevor wir in die Vielfältigkeit dieses Tagebuchs eintauchen, werfen wir zunächst einmal einen Blick auf die Aufmachung.

So sieht das 6-Minuten-Tagebuch aus

Dieses Dankbarkeitstagebuch hat A5-Format und ist damit nicht nur schön handlich, sondern passt auch problemlos in den Rucksack oder sogar in die Handtasche. Ausreden („Ich war nicht zu Hause!“) zählen also nicht! Der stabile Hardcover-Umschlag ist aus Leinen gefertigt, der Titel ist in das Material gestanzt. Schon beim ersten Anfassen macht dieses Tagebuch einen stabilen, hochwertigen Eindruck. Dabei bleibt das Design schlicht, aber modern: ein tolles Buch für Minimalisten.

Ein schönes Extra sind die zwei Lesebändchen, von denen eins stets die gleiche Farbe hat wie das Buch – zur Auswahl stehen übrigens gleich vier Farbvarianten!

Auch im Inneren überzeugt das 6-Minuten-Tagebuch mit schlichter Eleganz. Die Seiten sind übersichtlich und klar strukturiert, die Schrift ist überall gut lesbar. Bilder gibt es keine, dafür ästhetische Verzierungen in Grau. Wer sich von aufwendigem Design leicht verwirrt fühlt und es lieber einfach mag, kommt mit diesem Tagebuch sehr gut zurecht.

Das elfenbeinfarbene Papier lässt sich gut beschreiben, und das Buch selbst bleibt, einmal aufgeschlagen, auch wirklich offen. Das macht das Schreiben im Bett kurz vor dem Einschlafen um einiges leichter! Nur die Zeilenhöhe ist etwas gewöhnungsbedürftig und eher für Menschen mit kleiner Handschrift geeignet.

Eine typische Seite im 6-Minuten-Tagebuch

Auf den täglichen Seiten dieses Dankbarkeitstagebuchs trägst du zunächst das jeweilige Datum ein und umkreist den entsprechenden Wochentag. Du kannst deine neue Routine also an jedem beliebigen Tag beginnen und brauchst auch keine Seiten freizulassen, wenn du mal einen Eintrag versäumt hast. Die Seite selbst ist unterteilt in zwei Abschnitte: Den oberen Bereich füllst du am Morgen aus, den unteren am Abend. Dazwischen findest du, schön gesetzt, verschiedene zusätzliche Anregungen. Das kann zum Beispiel eine Aufgabe für die ganze Woche oder auch ein motivierendes Zitat sein.

Der Abschnitt für den Morgen beginnt – natürlich – mit der Dankbarkeit. Drei Dinge gilt es jeden Tag zu finden. Anschließend lenkst du deinen Fokus auf das Schöne, das dir der kommende Tag bringen kann, mit der Frage: „Was würde den heutigen Tag wundervoll machen?“ Und schließlich darfst du dich mit einer positiven Selbstbekräftigung noch selbst motivieren und stärken.

Am Abend steht an erster Stelle die Frage, was du heute Gutes für andere getan hast. Darauf folgt eine kurze Selbstreflexion und zuletzt geht es noch einmal in Richtung Dankbarkeit, diesmal mit dem Fokus darauf, was du am Tag Tolles erlebt hast. Nach dieser geballten Ladung positiver Gedanken kannst du kaum anders, als glücklich einzuschlafen.

Image Image

So lange dauert es, die Einträge zu machen

Der Titel dieses Dankbarkeitstagebuches ist etwas irreführend, denn mit 6 Minuten wirst du kaum hinkommen. Rechne eher 10 Minuten pro Tag ein, um deine Einträge wirklich gewissenhaft zu machen. Die Sonntagsfragen dauern sogar eher 15 Minuten, und die Wochenaufgaben lassen sich schwer einschätzen, da sie sich manchmal über die gesamte Woche ziehen. Für den Monats-Check solltest du am Ende jedes Monats etwa 5 Minuten einplanen.


So verständlich ist das 6-Minuten-Tagebuch

Die täglichen Seiten sind übersichtlich, gut lesbar und leicht zu verstehen. Klare Formulierungen und ein unaufdringliches Design unterstützen dich bei der Umsetzung.

Doch damit nicht genug: Dieses Dankbarkeitstagebuch enthält nicht nur eine umfangreiche Einleitung, in der mit Beispielen und Inspirationen die Benutzung erklärt wird. Du bekommst außerdem eine tiefgehende Erklärung zum Thema Dankbarkeit: Warum ist bewusste Dankbarkeit so wichtig? Welche Vorteile hat Dankbarkeit? Und wie gelingt es mir, regelmäßig ein Dankbarkeitstagebuch zu führen? Gerade zu letztem Punkt erhältst du im 6-Minuten-Tagebuch motivierende Tipps und Anregungen.


Abwechslung und Motivation

Ja, es geht darum, die bewusste Dankbarkeit zur Routine zu machen. Dennoch: Wir setzen leichter um, wenn wir uns immer wieder auf etwas Neues freuen können. Und in diesem Punkt hat das 6-Minuten-Tagebuch einiges zu bieten!

Zunächst einmal beginnt jede neue Woche mit einer Wochenaufgabe, die dich herausfordert und dir hilft, dein Leben Stück für Stück besser zu machen. Am Ende der Woche erwarten dich Reflexionsfragen, mit denen du wertschätzend zurückblicken kannst. Die Aufgaben und Fragen sind in jeder Woche neu, sodass es hier nie langweilig wird.

Hast du dann einen ganzen Monat lang an deiner neuen Gewohnheit gearbeitet, darfst du dich selbst mit dem Monats-Check belohnen. Hier wirfst du einen ehrlichen Blick auf 20 verschiedene Lebensbereiche und erkennst so, wo es in deinem Leben am meisten Raum für positive Veränderung gibt. Das 6-Minuten-Tagebuch ist also fast schon ein kleines Coaching-Programm. Das eigentliche Highlight ist aber der Gewohnheits-Tracker: Hier markierst du, an wie vielen Tagen im Monat du deine neue Gewohnheit trainiert und dein Tagebuch geführt hast.

Und was macht das alles für deine Motivation? Dieses Dankbarkeitstagebuch ist wie eine Reise, in der du die Zwischenstationen nicht verpassen willst! Immer neue Fragen bringen dich vorwärts, das Tracking spornt dich zusätzlich an. Und wenn du ein Leistungsmensch bist, wirst du versuchen, die Lücken in deinem Monats-Check zu vermeiden. Fazit: Dieses Tagebuch sorgt so richtig für Motivation bei der Umsetzung!


Das macht das 6-Minuten-Tagebuch besonders

Dieses Dankbarkeitstagebuch besteht aus besonders hochwertigem Material. Es macht einfach Spaß, es in den Händen zu halten! Neben der praktischen Umsetzung sorgt es außerdem für den theoretischen Background. Es ist also teils Dankbarkeitstagebuch, teils Sachbuch. Mit diesem Buch kannst du die bewusste Dankbarkeit zunächst für 5 Monate trainieren. Anschließend gibt es eine Nachfolgerversion, die weitere 7 Monate umfasst. Beide Bücher zusammen decken also ein Jahr bewusster Dankbarkeit ab.


So bewerten andere das 6-Minuten-Tagebuch

Das 6-Minuten-Tagebuch hat über 1.200 Bewertungen auf Amazon erhalten, von denen 96 % positiv sind. Begeisterte Nutzer schreiben zum Beispiel:

„Exzellente Komprimierung vieler Themen und stark durchdachte Praxisumsetzung“
„Mindset-Changer und Augenöffner“
„Lebensverändernd!“

Wer dieses Dankbarkeitstagebuch kritischer bewertet, schreibt zum Beispiel:

„6-Minuten-Tagebuch – kein Tagebuch?“
„Plagiat?“
„After-Sales-Support nimmt den Kunden nicht ernst – Mainstream-Mantra“


Für wen ist das 6-Minuten-Tagebuch am besten geeignet?

Wer dieses Buch ernst nimmt, kann damit wirklich sein Leben verändern. Es geht um viel mehr als „nur“ Dankbarkeit: Persönlichkeitsentwicklung, positive Bestärkung, Fokus – das und mehr steckt in diesem Dankbarkeitstagebuch. Im Gegenzug verlangt es auch ein gewisses Maß an Disziplin und gern auch Vorerfahrung. Wir empfehlen es daher eher für Fortgeschrittene und für Menschen, die es mit der bewussten Dankbarkeit wirklich ernst meinen.


Auf einen Blick

Preis: 25 € Hauptversion, 25 € Nachfolger = 50 € für 12 Monate
Seiten: 288
Gewicht: 495 g
Größe: A5


Vor- und Nachteile des 6-Minuten-Tagebuches


Vorteile:

  • handlich & stabil
  • einfaches, übersichtliches und elegantes Design
  • kann jederzeit begonnen werden
  • motivierende Wochenaufgaben, Reflexionsfragen und Zitate
  • klar formuliert und gut verständlich
  • umfangreiche Einführung ins Thema Dankbarkeit
  • Gewohnheits-Tracker, der deine neue Gewohnheit unterstützt
  • Mini-Coaching mit dem Monatscheck

Nachteile:

  • eher für Menschen mit kleiner Handschrift geeignet
  • braucht relativ viel Zeit (mind. 10 Minuten pro Tag)
  • verlangt eine gewisse Disziplin, am besten Vorerfahrung
  • eher für Fortgeschrittene geeignet
  • entgegen dem Namen nicht wirklich ein Buch, das sich als Tagebuch eignet

The Secret – Dankbarkeitsbuch

Der Dokumentarfilm „The Secret“ ging wie ein Lauffeuer um die Welt, das gleichnamige Buch wurde zum Spiegel-Bestseller. Im Mittelpunkt steht das Gesetz der Anziehung: Was wir denken, das ziehen wir uns in unser Leben. Da liegt es nicht fern, sich besonders auch der Dankbarkeit zu widmen. Dazu gibt es nun im gleichen Stil das Dankbarkeitsbuch von The Secret – und das ist schon beim ersten Anblick verführerisch und faszinierend.

So sieht das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch aus

Das Dankbarkeitsbuch ist handlich und kompakt, etwas kleiner als A5. Es liegt angenehm schwer und solide in der Hand und hat auch sonst haptisch einiges zu bieten: Der Hardcover-Umschlag ist stabil und fühlt sich hochwertig an, der Titel und mehrere Verzierungen sind in den Umschlag gestanzt. Insgesamt lädt das Buch zum Anfassen und Befühlen ein. Dazu trägt auch der zuschnappende Magnetverschluss bei, der dem Buch etwas Geheimnisvolles, Mystisches verleiht.

Geheimnisvoll und mystisch wirken auch die Farben: Gold, Braun und Schwarz fließen ineinander, künstlerische Schriftzeichen sind angedeutet. Das rote Lesebändchen passt farblich hervorragend dazu.

Das antike, edle Feeling setzt sich auch im Inneren des Dankbarkeitsbuches fort. Geschwungene Überschriften zieren die Seiten, und in einem Halbkreis ist der alte alchemistische Spruch „As above, so below“ angedeutet. Im Gegensatz dazu sind die Seiten sehr übersichtlich und frei von Schnickschnack. Viele leere Zeilen warten darauf, täglich gefüllt zu werden. Etwas schwierig gestaltet sich das bisweilen, weil das Buch leider nicht von selbst geöffnet bleibt.

Auf dem cremefarbenen Papier macht das Schreiben auf jeden Fall Spaß: Es ist gut für das Schreiben mit dem Kugelschreiber geeignet und die Zeilenhöhe ist angenehm. Kleine und große Handschriften finden hier Platz und lassen viel Raum für bewusste Dankbarkeit.

Eine typische Seite im „The Secret“-Dankbarkeitsbuch

Die Seiten im Dankbarkeitsbuch sind denkbar einfach. Hier gibt es weder Wochentage noch Datumsangaben. Du bist also vollkommen frei in der Gestaltung deiner Routine: Beginne, wann du willst, und führe dein Buch in dem Rhythmus, der für dich passt. Wir empfehlen natürlich das tägliche Schreiben, um die Routine zu festigen!

Neben ein paar Verzierungen gibt es sonst wenig zu entdecken. Am Seitenrand kannst du dich jeden Tag über das Wort „Danke“ freuen – und zwar immer in einer anderen Sprache! Außerdem begleitet dich täglich ein Leitspruch, den du auch als Inspiration nutzen kannst, um deine Seiten zu füllen. Zum Beispiel: „Spürst du dein Herz? Es ruft dich nach Hause, in die Liebe und die Dankbarkeit.“ Die linke Seite trägt stets die Überschrift „Dankbarkeit jetzt“, die rechte „Dankbarkeitsvorhaben.“

Mehr Vorgaben gibt es nicht. Dieses Buch ist also für dich, wenn du deine tägliche Routine selbst entwickeln und gestalten möchtest. Dafür steht dir in diesem Buch besonders viel Platz zur Verfügung.

Image

So lange dauert es, die Einträge zu machen

Das kommt ganz darauf an, wie viel du zu sagen hast und wie groß oder klein du schreibst. Willst du alle Zeilen füllen, kann das schon gute 10 Minuten oder mehr in Anspruch nehmen. Ebenso ist es aber möglich, täglich nur wenige Notizen zu machen. Da dieses Buch keine Spielregeln vorgibt, entscheidest du selbst, wie umfangreich deine Einträge sein sollen.


So verständlich ist das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch

Du kannst beim Führen dieses Dankbarkeitstagebuches wirklich nichts falsch machen. Eine kurze, leicht verständliche Einleitung erklärt die mächtige Wirkung der Dankbarkeit und warum sie für ein glückliches, erfülltes Leben unverzichtbar ist. Dann geht es auch schon los. Das Buch empfiehlt, täglich zunächst 20-mal das Wort „Danke“ zu sagen. Anschließend beginnst du mit den Einträgen für den Tag.

Da du in deiner Gestaltung völlig frei bist, sind alle Antworten richtig, willkommen und erlaubt. Ein schönes Buch also, um deinen Gedanken freien Lauf zu lassen und vielleicht auch etwas länger darüber nachzudenken, wofür du dankbar bist. Platz gibt es jedenfalls genug!


Abwechslung und Motivation

Eine neue Routine aufbauen – wir wissen, wie schwierig das manchmal ist. 30 Tage soll es dauern, andere sprechen von 6 Wochen oder gar 6 Monaten, bevor eine Routine wirklich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Dabei soll ein Dankbarkeitstagebuch unterstützen, indem es zum täglichen Eintragen motiviert.

Leider schneidet das Dankbarkeitsbuch von „The Secret“ in diesem Punkt weniger gut ab. Denn außer einem täglichen inspirierenden Spruch und dem Wort „Danke“ in einer neuen Sprache gibt es nichts, was zusätzlich unterhält oder motiviert. Insbesondere fehlt jegliche Art von Tracking, die es erlauben würde, den eigenen Fortschritt zu dokumentieren.

Auf der anderen Seite verzeiht dieses Buch leicht, wenn du mal einen Tag überspringst. Am Ende hast du trotzdem jede Seite gefüllt, auch wenn es länger dauert als geplant.

Dennoch: Dieses Buch ist nichts für Anfänger, die nicht geübt im Aufbauen von Routinen sind. Zu leicht ist es, das Buch zur Seite zu legen – es gibt ja weder Meilensteine zu erreichen noch Konsequenzen zu spüren. Das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch verlangt dir also einiges an Disziplin ab.


Das macht das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch besonders

Das Besondere an diesem Dankbarkeitstagebuch ist definitiv die aufwändige, mystisch anmutende Gestaltung. Es macht einfach Spaß, dieses geheimnisvolle Buch in den Händen zu halten und mit den Fingern über den Umschlag zu streichen. Wer ein Auge für das Ästhetische hat und Antikes mag, der hat an diesem Buch ganz bestimmt seine Freude. Auch der Magnetverschluss trägt zu diesem Feeling bei – auch wenn er hin und wieder etwas störend nach innen klappt. Dieses Buch bietet dir Platz für etwa 3 Monate täglicher Dankbarkeit.


So bewerten andere das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch

Das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch hat mittlerweile 14 Bewertungen auf Amazon, davon 93 % positiv. Wer davon überzeugt ist, schreibt zum Beispiel:

  • „Mehr als nur ein Buch!“
  • „So dankbar für dieses Kleinod“
  • „Wunderschön, ich werde es nachkaufen, wenn es voll ist“

Die bisher einzige negative Bewertung trägt die Überschrift:

  • „Bin ja ma richtig enttäuscht“

Für wen ist das „The Secret“-Dankbarkeitsbuch am besten geeignet?

Dieses Buch ist eher was für Fortgeschrittene. Zwar geht die Einleitung auf die positive Wirkung von Dankbarkeit ein; das allein reicht aber nicht, um dauerhaft zu motivieren. Kaufe dir dieses Buch also nur, wenn du dich entweder von dem sehr schönen, mysteriösen Äußeren verführen lässt oder wenn du dich schon gut mit dem Thema Dankbarkeit auskennst. Es hilft, wenn du The Secret bereits als Film oder Buch kennst oder dich sonst auch mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigst. Dann bietet dieses Buch dir viel Tiefgang und Raum für deine eigene freie Gestaltung deiner bewussten Dankbarkeit.


Auf einen Blick

Preis: 18 €
Seiten: 192
Gewicht: 360 g
Größe: 17,5 x 13 cm


Vor- und Nachteile des The Secret – Dankbarkeitsbuches


Vorteile:

  • mystisches und faszinierendes Design
  • sehr solide mit besonders hochwertiger Haptik und tollem Magnetverschluss
  • viel Platz zum Schreiben und angenehme Zeilenhöhe
  • kann jederzeit begonnen werden
  • schöne Leitsprüche als Inspiration
  • komplette Freiheit bei der Gestaltung der Einträge
  • daher absolut verständlich mit viel Raum für Kreativität und auch als Tagebuch geeignet
  • eine super schöne Ergänzung zum Film

Nachteile:

  • Buch bleibt nicht von allein geöffnet
  • keine Vorgaben, die bei der Gestaltung der Einträge helfen
  • kaum zusätzliche Motivation, um die Routine zu festigen
  • erfordert daher einiges an Disziplin
  • eher für Fortgeschrittene geeignet

Dankbarkeitstagebuch von Gockler

Du bist ein Ästhet und findest, dein Dankbarkeitstagebuch sollte auch farblich zu deiner Persönlichkeit passen? Dann wirst du im Hause Gockler ganz sicher fündig. 30 und mehr Designs erwarten dich, von denen eines garantiert auch deine Kreativität anspricht. Außerdem ist das Ausfüllen denkbar einfach und erfordert nur wenige Minuten am Tag. Wir meinen: eine gute Wahl für Einsteiger. Aber lass uns genauer hinschauen …

So sieht das Dankbarkeitstagebuch von Gockler aus

Mit einer Seitenlänge von 21,5 cm gehört dieses Dankbarkeitstagebuch zu den größeren Exemplaren. Außerdem ist es quadratisch. Der Softcover-Einband besteht aus biegsamem, dünnem Karton, der sich glatt anfühlt und matt bedruckt ist. Die Besonderheit liegt definitiv in der Vielzahl der Designs: Von mystisch-edlen Farbverläufen in Rot oder Gold bis hin zu lustigen, nostalgischen oder emotionalen Motiven ist alles dabei. Wie wäre es mit einem Dankbarkeitstagebuch mit Käse auf dem Cover? Oder soll es doch lieber ein golden leuchtender Himmel sein? Ein Palmenstrand oder bunte Katzen vielleicht? Es gibt für jeden Geschmack etwas.

Leider fehlt diesem Dankbarkeitstagebuch ein Lesebändchen, dafür bleibt das Buch brav von allein offen, wenn es auf dem Tisch liegt.

Das Innere des Buches ist in Schwarz, Weiß und Grau gehalten. Die Seiten sind klar strukturiert und lassen keinen Raum für Missverständnisse. Auf Bilder und Verzierungen wurde hier zugunsten der Übersichtlichkeit verzichtet.

Ein Plus ist die Zeilenhöhe, die auch Menschen mit größerer Handschrift bequemes Schreiben erlaubt. Die Seiten lassen sich mit Kugelschreiber sehr gut beschreiben, und auch die Schrift ist überall gut lesbar und nicht zu klein.

Eine typische Seite im Dankbarkeitstagebuch von Gockler

Das Dankbarkeitstagebuch beginnt mit dem 1. Januar, es ist also sinnvoll, dieses Buch zum Jahresanfang zu kaufen oder zu verschenken. Es bietet Raum für ein ganzes Jahr der Dankbarkeit. Auf einer Seite finden jeweils zwei Tage, also zwei Einträge, Platz. Die erste Aufgabe ist besonders einfach und bietet einen guten Einstieg in die abendliche Routine: Aus 10 Gefühlen darfst du hier wählen, welches deiner Stimmung gerade am nächsten kommt. Der Nachteil: Hier findet sich kein Platz für eigene Gedanken zur Gefühlslage. Die Entscheidung kann also immer nur eine Annäherung bleiben.

Es folgen zwei Sätze, die zu ergänzen sind: „Dieser Tag war großartig, weil …“ und „Heute bin ich dankbar für …“ Mit diesen zwei kraftvollen Satzanfängen lenkst du deinen Fokus zielgerichtet auf das Positive an deinem erlebten Tag.

Die letzte Aufgabe stimmt hingegen etwas nachdenklich: „Was hätte ich trotzdem noch besser machen können?“ Eine schöne Reflexionsfrage, die auch für den nächsten Tag einen Ansporn bietet. Etwas schade finden wir, dass diese Frage an letzter Stelle steht, da so eher die eventuell negativen Gedanken im Kopf bleiben. Natürlich hindert dich aber nichts daran, zuerst diese und dann die anderen beiden Aufgaben zu bearbeiten.

Image

So lange dauert es, die Einträge zu machen

Für die Einträge in diesem Dankbarkeitstagebuch brauchst du täglich nur wenige Minuten. Wenn du möchtest, kannst du jeden Satzanfang mit nur wenigen Worten ergänzen und auch die letzte Frage leicht in Stichpunkten beantworten. Mehr als fünf Minuten dauern die Einträge aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.


So verständlich ist das Dankbarkeitstagebuch von Gockler

Auch ohne die Einleitung zu lesen, kannst du mit diesem Dankbarkeitsbuch kaum etwas falsch machen. Die Seiten sind übersichtlich in unaufdringlichem Design, die Aufgaben kurz und einfach formuliert.

Die kurze Einleitung, die nur eine Seite einnimmt, wird daher kaum gebraucht. Auf das Thema Dankbarkeit wird hier nicht weiter eingegangen. Wenn du also noch mehr darüber wissen möchtest, warum bewusste Dankbarkeit dein Leben verändern kann, dann bietet dir dieses Dankbarkeitstagebuch in dieser Hinsicht keine Unterstützung. Möchtest du einfach nur deine täglichen Dankbarkeitsaufzeichnungen sammeln, dann ist dieses Buch eine gute Wahl für dich.


Abwechslung und Motivation

Eine Motivation, dieses Buch regelmäßig zu führen, steckt in der Tatsache, dass es – im Gegensatz zu anderen Dankbarkeitstagebüchern – tatsächlich am 1. Januar beginnt. Da es allerdings keine Jahreszahl gibt, kannst du theoretisch auch in der Mitte des Buches beginnen und zum Jahreswechsel dann zum Anfang zurückspringen. Jedenfalls entstehen Lücken, wenn du einzelne Tage überspringst – sozusagen eine Konsequenz für mangelnde Disziplin.

Danach ist es mit der Motivation und Abwechslung leider aber auch schon vorbei. Denn die Seiten sind alle gleich aufgebaut, es gibt weder Wochenaufgaben noch Monatsrückblicke. Auch ein Tracking – von den Daten einmal abgesehen – gibt es nicht. Als kleine Motivation kann vielleicht noch gelten, dass die Einträge leicht und schnell gemacht sind und mit einer besonders einfachen Aufgabe (dem Ankreuzen der Gefühle) beginnen. Einen besonderen Spaßfaktor konnten wir darüber hinaus aber nicht entdecken.

Du solltest also einiges an Disziplin mitbringen, wenn du bewusste Dankbarkeit mit diesem Tagebuch wirklich zu einer Routine machen willst.


Das macht das Dankbarkeitstagebuch von Gockler besonders

Da dieses Dankbarkeitstagebuch wirklich sehr einfach und mit geringem Zeitaufwand zu führen ist, lädt es schnell zum Ausprobieren ein. Schließlich lieben wir doch alle Fragebögen, auf denen es etwas anzukreuzen gibt. 😉 Am meisten besticht dieses Tagebuch aber durch seine vielfältigen Designs. Die vielen verschiedenen Farben und Motive machen es nicht nur zu einem sehr persönlichen Dankbarkeitstagebuch, sondern auch zu einem praktischen Geschenk.


So bewerten andere das Dankbarkeitstagebuch von Gockler

Die am häufigsten bewertete Ausgabe dieses Dankbarkeitstagebuchs hat auf Amazon 4 Bewertungen erhalten, von denen alle positiv sind. Einige andere Designs haben ebenfalls eine oder zwei Bewertungen, die meisten allerdings keine. Nutzer, die mit dem Buch zufrieden sind, schreiben zum Beispiel:

  • „Super Preis-Leistungs-Verhältnis“
  • „Tolles Buch mit großer Wirkung“
  • „Hilfreiches Buch in guter Qualität“

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine negativen Bewertungen.


Für wen ist das Dankbarkeitstagebuch von Gockler am besten geeignet?

Da die Seiten in diesem Buch fast wie kleine Fragebögen wirken, laden sie zum Eintragen ein und sind daher prima für Anfänger geeignet. Auch die Übersichtlichkeit und Einfachheit der Gestaltung – plus die vielen schönen Covers – machen von Anfang an Spaß. Allerdings kommen Abwechslung und Motivation ziemlich kurz, weswegen wir dieses Tagebuch eher für Strukturierte und Disziplinierte empfehlen, die sich wirklich regelmäßig der bewussten Dankbarkeit widmen wollen. Zu beachten ist auch, dass das Buch relativ groß ist und keinen Hardcover-Einband hat. Es ist also nicht unbedingt für Reisende geeignet.


Auf einen Blick

Preis: 9,90 € für 12 Monate
Seiten: 194
Gewicht: 430 g
Größe: 21,5 cm x 21,5 cm


Vor- und Nachteile des Dankbarkeitstagebuches von Gockler


Vorteile:

  • viele tolle Designs, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist
  • Buch bleibt von allein geöffnet
  • klar strukturierte, sehr übersichtliche Seiten
  • auch für Menschen mit größerer Handschrift geeignet
  • verschiedene Reflexionsfragen und -aufgaben für jeden Tag
  • nur wenige Minuten Aufwand pro Tag
  • leicht verständlich und sehr nutzerfreundlich
  • ein prima Dankbarkeitstagebuch für Einsteiger

Nachteile:

  • aufgrund der Größe eher unhandlich
  • Buch hat kein Lesebändchen
  • aufgrund des Datums fallen fehlende Einträge sofort auf
  • Einleitung bietet nur wenig Unterstützung
  • kaum zusätzliche Motivation, die beim Aufbau der Routine helfen würde

Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen

Dieses Dankbarkeitstagebuch trägt den Untertitel „Gute Gedanken für mehr Achtsamkeit“. Zu diesem positiven Unterfangen lädt das Buch mit leichtem Design in hellen, sommerlichen Farben ein. Ungezwungen und simpel kommt es daher und fügt der Dankbarkeit noch die Fröhlichkeit hinzu. Ein Dankbarkeitstagebuch, das Spaß macht – hier erfahrt ihr genauer, warum das so ist.

So sieht das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen aus

Das Buch hat A5-Format und ist besonders schlank und handlich. Leicht und mit biegsamem, aber festem Softcover-Einband ist es ideal zum Mitnehmen, ob auf Reisen oder auch einfach nur zur Arbeit. Der Einband ist glatt und trotz seiner Biegsamkeit recht stabil. Auch das Gummiband, das auf der Rückseite angebracht ist und als Lesebändchen genutzt werden kann, gibt dem Buch noch einmal zusätzliche Stabilität und verhindert, dass im Rucksack die Seiten geknickt werden.

Dieses Dankbarkeitstagebuch gibt es in zwei Designs, eins in Grün mit Blattmuster und eines in verschiedenen Tönen von Rosa und Violett mit Blüten. Beide Designs wirken verspielt, leicht und weiblich und haben in der Mitte eine weiße Aussparung für den Titel.

Die Seiten im Inneren sind farbig gestaltet und mit Bildern (meist von Menschen oder Motiven aus der Natur) verziert. Sie präsentieren nur wenig Text: die Wochentage in simplen, klaren Buchstaben und pro Doppelseite eine Reflexionsfrage pro Woche in schön geschwungener Schrift. Beide sind jedoch gut lesbar. Insgesamt ist dieses Buch sehr übersichtlich und deutlich strukturiert.

Das Papier ist mittelstark, teils weiß und teils farbig, teils mit Bildern und teils mit Verzierungen versehen. Unabhängig davon lässt es sich überall mit Kugelschreiber gut beschreiben. Die Zeilenhöhe bietet ausreichend Platz. Von selbst geöffnet bleibt das Buch nicht, es sei denn, man biegt es mit etwas Kraft weiter auf. Ansonsten lässt es sich auch mit einem Gewicht beschweren.

Eine typische Seite im Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen

Die Seiten in diesem Dankbarkeitstagebuch sind sehr einfach gestaltet und lassen viel Raum für eigene Gedanken und Gestaltung. Eine Doppelseite reicht jeweils für eine gesamte Woche: Die Tage Montag bis Donnerstag befinden sich auf der linken Seite, auf der rechten sind die Tage Freitag bis Sonntag plus eine Wochenaufgabe angeordnet. Die Seiten reichen aus, um ein Jahr lang Dankbarkeit zu praktizieren.

Die Wochenaufgabe besteht aus einer Reflexionsfrage, zum Beispiel: „Das Schönste, was man mir diese Woche gesagt hat“. Für jeden Wochentag und auch für die Wochenaufgabe stehen mindestens 5 Zeilen zur Verfügung, sodass du etwas tiefer eintauchen kannst. Was du genau aufschreibst, bleibt dabei dir überlassen. Zwar gibt die Einleitung einige Ideen vor, letztendlich liegt die Entscheidung jedoch bei dir.

Wenn du dich ausschließlich auf Dinge konzentrieren möchtest, für die du dankbar bist, bietet dir dieses Buch täglich so viel Platz, dass du auch etwas nachdenken darfst. Schön ist, dass bei regelmäßigem Eintragen eine wunderschöne Wochenübersicht entsteht, die an sich schon zu einem Gefühl der Dankbarkeit führt.

Image

So lange dauert es, die Einträge zu machen

Das liegt ganz bei dir. Da keine Fragen vorgegeben sind, kannst du jeden Tag so viel oder so wenig schreiben, wie du möchtest. Wenige Wörter, ein paar Stichpunkte oder auch mehrere ausformulierte Sätze – dieses Dankbarkeitstagebuch ist vielfältig und kann nebenbei auch als Journal funktionieren. In etwa kannst du einen Zeitaufwand von etwa 5 Minuten einplanen.


So verständlich ist das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen

In einer zweiseitigen Einleitung wird kurz und verständlich erklärt, warum Dankbarkeit gut und wichtig ist und wie das Buch geführt werden kann. Ein paar Beispiele und Inspirationen helfen beim Einstieg.

Da die Seiten in diesem Dankbarkeitstagebuch aber sowieso viel Handlungsspielraum bieten, ist es eigentlich unmöglich, etwas „falsch“ zu machen: Schreibe einfach täglich das auf, was dich glücklich und dankbar macht. Die Wochenaufgaben sind klar formuliert und leicht zu verstehen.


Abwechslung und Motivation

Da alle sieben Tage einer Woche auf einer Doppelseite zu sehen sind, fallen Lücken ganz besonders auf. Darin liegt schon eine gewisse Motivation, die Einträge auch wirklich regelmäßig zu machen. Auch die Wochenaufgabe, die häufig zu einem Rückblick auf die vergangene Woche anregt, fördert so die Motivation, jeden Tag zurückzublicken.

Darüber hinaus bietet dieses Dankbarkeitstagebuch jedoch leider wenig Motivation oder Abwechslung. Die Wochenseiten sind alle gleich aufgebaut und richten sich daher eher an Menschen, die Struktur und einen gleichbleibenden Ablauf mögen. Anders geartete Rückblicke, Tracking-Möglichkeiten oder weiterführende Aufgaben gibt es nicht.

Bei regelmäßigem Führen dieses Tagebuchs entsteht ein kleines Journal, das einen Rückblick auf die vergangenen Wochen und Monate ermöglicht.


Das macht das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen besonders

Dieses Dankbarkeitstagebuch wirkt besonders feminin und verspielt – es macht bereits beim Ansehen gute Laune. Dadurch, dass es so leicht und handlich ist, begleitet es dich gern auf Reisen oder Ausflügen und lädt so dazu ein, auch außergewöhnliche Momente festzuhalten.

Von all unseren ausgewählten Dankbarkeitstagebüchern bietet dieses am meisten Raum für die eigene kreative Gestaltung. Wenn du also nicht nur bewusste Dankbarkeit praktizieren, sondern auch eigene Gedanken aufschreiben oder gar ein Journal führen möchtest, dann ist dieses Buch die beste Wahl für dich.


So bewerten andere das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen

Die am häufigsten bewertete Variante dieses Dankbarkeitstagebuchs hat 22 Kundenbewertungen auf Amazon erhalten. 19 davon sind positiv. Zufriedene Nutzer schreiben zum Beispiel:

  • „Zweckmäßig, hübsch und günstig“
  • „Ein wunderschöner kleiner Helfer“
  • „Liebevoll gemacht“

Wer dieses Dankbarkeitstagebuch kritischer bewertet, schreibt zum Beispiel:

  • „Wie ein Scherz“
  • „Schön, aber Band nach zweimal Benutzen kaputt“
  • „Das Buch erinnert an einen Kalender“

Für wen ist das Dankbarkeitstagebuch von Jutta Vogt-Tegen am besten geeignet?

Bist du schon routiniert, was das Thema „bewusste Dankbarkeit“ angeht? Oder gehörst du zu den Freigeistern, die sich nicht gern von Vorgaben und Strukturen einengen lassen? Dann ist dieses Dankbarkeitstagebuch perfekt für dich. Kreativ werden, Gedanken festhalten und Wochenrückblicke schaffen, das sind die Schwerpunkte dieses Tagebuchs. Außerdem lädt es zum Mitnehmen auf Reisen ein und passt auch in die Handtasche. Außerdem ist es besonders günstig.


Auf einen Blick

Preis: 6,95 € für ein Jahr
Seiten: 112
Gewicht: 235 g
Größe: A5


Vor- und Nachteile des Dankbarkeitstagebuches von Jutta Vogt-Tegen


Vorteile:

  • ungezwungenes, helles und fröhliches Design
  • besonders schlank und handlich mit biegsamem Softcover-Einband – ideal zum Mitnehmen
  • Gummiband, das auch als Lesezeichen genutzt werden kann
  • Seiten sehr übersichtlich und strukturiert sowie gut lesbar
  • viel Raum für eigene Gedanken und eigene Gestaltung
  • Buch bietet Platz für ein volles Jahr Dankbarkeit
  • bei regelmäßigen Einträgen entsteht eine schöne Wochenübersicht voller Dankbarkeit
  • besonders günstiges Dankbarkeitstagebuch

Nachteile:

  • Buch bleibt nicht von allein aufgeschlagen
  • Einleitung ist sehr kurz gehalten
  • kaum zusätzliche Motivation, die das Aufbauen der Routine erleichtert
  • Struktur und Aufbau bieten wenig Abwechslung
  • keine Rückblicke oder Tracking-Möglichkeiten

My Happy Moments

„Sei dankbar für jeden Tag“ – diesen schönen Slogan trägt das Dankbarkeitstagebuch mit dem Titel „My Happy Moments“. Gerade wer noch nicht allzu Erfahren im Führen von Tagebüchern ist, findet mit diesem Dankbarkeitstagebuch leicht und vor allem nachhaltig den Einstieg. Denn die Autoren haben sich einiges einfallen lassen, um sicherzustellen, dass du mit der bewussten Dankbarkeit auch wirklich auf Kurs bleibst. Ein super motivierendes Buch mit vielen liebevollen Extras – und einer besonderen Einzigartigkeit, die wir unter dem Punkt „Abwechslung und Motivation“ verraten.

So sieht „My Happy Moments“ aus

Das Dankbarkeitstagebuch „My Happy Moments“ hat A5-Format und liegt stabil und relativ schwer in der Hand. Das glatte, dunkelblaue Cover mit weißer und orangefarbener Schrift lädt immer wieder zum Anfassen ein und fühlt sich sehr hochwertig an. Die Farbkombination ist für Männlein und Weiblein gleichermaßen geeignet. Ein Lesebändchen in schimmerndem Weiß sorgt dafür, dass du jeden Tag mühelos die richtige Seite für deine Dankbarkeitsübungen findest.

Von außen wirkt das „My Happy Moments“-Buch eher schlicht, doch der unschuldige Eindruck täuscht: Die Seiten im Inneren haben es in sich, hier gibt es jede Menge zu entdecken und zu tun. Zum Glück sind die Seiten dennoch übersichtlich strukturiert: Der gleichbleibende Aufbau und die gut lesbare Schrift sorgen dafür, dass auch Einsteiger sich in der Fülle an Informationen und Aufgaben gut zurechtfinden.

Bilder gibt es zwar keine, dafür wartet dieses Dankbarkeitstagebuch mit diversen Verzierungen in Orange und Blau auf und motiviert durch schön geschwungene Seitentitel und kleine Illustrationen. Modern und dennoch verspielt und voller Lebensfreude, so wirkt das Buch beim ersten Aufschlagen.

Damit das Buch tatsächlich aufgeschlagen bleibt, darf man mit etwas Druck auf den Buchrücken nachhelfen. Ansonsten ist es jedoch sehr nutzerfreundlich: Das Papier lässt sich mit Kugelschreiber gut beschreiben, die Zeilen sind etwas kurz, aber angenehm hoch und das Buch ist insgesamt angenehm handlich und praktisch.

Eine typische Seite im „My Happy Moments“-Dankbarkeitstagebuch

Eine Woche ist jeweils auf vier Seiten (zwei Doppelseiten) verteilt. Zwei Wochentage teilen sich jeweils eine Seite, darauf folgt das wöchentliche „Sunday-Special“. Während die Wochentage vorgegeben sind, gibt es keine Datumsangabe. Du kannst also jederzeit mit deinen Einträgen beginnen.

Von Montag bis Samstag gibt es jeweils gleich drei Dinge auszufüllen: Zunächst findest du reichlich Platz für deine „Happy Moments“, also Momente der Dankbarkeit oder des Glücks. Hier sind keine Satzanfänge oder Aufgaben vorgegeben. Du bist also frei in deiner Entscheidung, wie genau du diese Zeilen füllen möchtest. Außerdem trägst du täglich deinen „Glücksbringer“ ein. Wie die Autoren in der Einleitung erklären, kann es sich dabei um einen Menschen handeln, aber ebenso kann dein Glücksbringer auch ein Ereignis, ein Tier oder ein Gegenstand sein.

Spannend ist auch die tägliche Glücks-Skala: Von „unterglücklich“ bis „überglücklich“ kannst du hier auf einer 10-schrittigen Skala eintragen, wie glücklich du heute gewesen bist. Damit das mit dem Glücklichsein besonders gut klappt, gibt’s in diesem Dankbarkeitstagebuch reichlich an Motivation: So trägt jede Seite die Affirmation „Das ist/war die beste Woche aller Zeiten“, und am unteren Seitenrand erwarten dich immer neue Zitate zum Thema Dankbarkeit. Zum Beispiel von Lucius Annaeus Seneca: „Glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält.“

Hinzu kommen besondere Aufgaben in regelmäßigen Abständen – doch dazu etwas später.

Image Image

So lange dauert es, die Einträge zu machen

Die täglichen Einträge sind schnell gemacht – etwa 5 Minuten darfst du hier einplanen, je nachdem, wie ausführlich du antworten möchtest.

Einmal wöchentlich erwartet dich das „Sunday-Special“, das etwas länger dauern kann. Manchmal handelt es sich nur um eine kurze Reflexionsfrage, an anderen Sonntagen bekommst du Aufgaben, die mehr Zeit in Anspruch nehmen und dein Leben Stück für Stück glücklicher machen. Alle drei Monate ist außerdem das „Quartals-Highlight“ angesagt: Zeit für einen sorgfältigen Rückblick und bewussten Fokus auf alles, was sich bereits zum Positiven verändert hat. Für das „Quartals-Highlight“ darfst du dir ruhig mal eine stille Stunde ganz für dich selbst einplanen und diese Zeit in Dankbarkeit genießen!


So verständlich ist „My Happy Moments“

An sich wären die Seiten dieses Dankbarkeitstagebuches auch ohne zusätzliche Erklärung schon gut verständlich. Dafür sorgen die gleichbleibende Struktur und die zusätzlichen Informationen, zum Beispiel zum „Sunday-Special“.

Doch die Autoren dieses Buches lassen dich damit nicht allein: In der 5-seitigen Einleitung erklären sie kurz und auf den Punkt, wie bewusste Dankbarkeit funktioniert und warum sie wichtig ist. Außerdem werden alle Aufgaben erläutert – zur Inspiration gibt es mehrere Beispiele, sodass wirklich nichts schiefgehen kann.


Abwechslung und Motivation

Kommen wir zum Highlight dieses Dankbarkeitstagebuches – und der einen Sache, die dieses Tagebuch definitiv zur ersten Wahl für Anfänger und Einsteiger macht.

In Sachen Motivation punktet dieses Tagebuch in mehrfacher Hinsicht: Nicht nur, dass die täglichen Einträge schnell und leicht erledigt sind (und somit die Hürde, sich auch jeden Abend die Zeit zu nehmen, gering bleibt). Besonders die Glücks-Skala macht Spaß und motiviert zusätzlich dazu, noch einmal rückblickend auf den Tag zu schauen. Auch die Zitate lenken den Fokus immer wieder auf das Positive.

Doch damit nicht genug: Die wöchentlichen „Sunday-Specials“ laden dazu ein, noch einmal in Ruhe über die vergangene Woche nachzudenken – und dabei auch zu bemerken, wo Lücken in den Einträgen geblieben sind. Wer dieses Tagebuch mit ein wenig Ehrgeiz führt, wird allein dadurch schon bald zum täglichen Eintragen angeregt.

Das absolute Highlight zu diesem Buch kommt jedoch in ganz anderer Form. Zusätzlich zum Buch bieten die Autoren nämlich eine kostenlose E-Mail-Begleitung über 90 Tage an. Hier bekommst du in regelmäßigen Abständen Denkanstöße zum Thema Dankbarkeit und die extra Portion Motivation, die du brauchst, um wirklich dranzubleiben. Übrigens: Von diesem Dankbarkeitstagebuch gibt’s eine kostenlose Testversion zum Ausdrucken. Im PDF-Format kannst du dir die ersten 14 Tage bewusster Dankbarkeit ohne Risiko nach Hause holen und schon einmal testen, ob dieses Buch dich zum Weitermachen motiviert.


Das macht „My Happy Moments“ besonders

An erster Stelle: die kostenlose E-Mail-Begleitung, die es zu keinem anderen Dankbarkeitstagebuch gibt. Abgesehen davon überzeugt „My Happy Moments“ durch seine Vielfältigkeit in Bezug auf Abwechslung und Motivation. Mit diesem Buch trainierst du ein ganzes Jahr lang deine bewusste Dankbarkeit und schließt jedes Quartal mit einem Rückblick ab, der sicher Augen öffnend sein wird. Und wenn das alles dich noch immer nicht überzeugt, dann gibt’s die kostenlose Testversion zum Ausprobieren – oder Weiterempfehlen.


So bewerten andere „My Happy Moments“

Auf Amazon hat das „My Happy Moments“-Dankbarkeitstagebuch bisher 18 Bewertungen erhalten – allesamt mit 5 Sternen. Begeisterte Nutzer schreiben dazu:

  • „Preis-Leistung – erste Sahne“
  • „sehr angenehm strukturiert“
  • „motiviert zum Dranbleiben“

Für wen ist „My Happy Moments“ am besten geeignet?

„My Happy Moments“ ist definitiv unsere Top-Empfehlung für Anfänger und Menschen, die sich mehr Motivation und Unterstützung für ihre bewusste Dankbarkeit wünschen. Wer sich auf das Gesamtangebot mit E-Mail-Begleitung einlässt, kann nur erfolgreich bei der Umsetzung sein. Aber auch erfahrene Dankbare haben sicher Freude an der vielfältigen Motivation und den regelmäßigen Rückblicken. Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis!


Auf einen Blick

Preis: 21,90 €
Seiten: 222
Gewicht: 430 g
Größe: A5


Vor- und Nachteile – My Happy Moments


Vorteile:

  • stabile und hochwertige Verarbeitung
  • Seiten deutlich strukturiert und gut verständlich
  • ausführliche Einleitung mit vielen Denkanstößen und Tipps zum Thema Dankbarkeit
  • tägliche Glücksskala zur Auswertung des Tages
  • viele zusätzlich motivierende Affirmationen, Aufgaben, Rückblicke & mehr
  • zusätzliche kostenlose E-Mail-Begleitung zum Buch
  • eine sehr gute Variante für Einsteiger, die besonders nachhaltig wirkt
  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile:

  • Buch bleibt nicht von allein aufgeschlagen
  • Zeilen sind etwas kurz gehalten
  • aufgrund vorgegebener Tage bleiben bei vergessenen Einträgen Lücken
  • Quartals-Highlights erfordern mehr Zeit zum Ausfüllen

Image

Zusammenfassung

Das war unsere Vorstellung der fünf Dankbarkeitstagebücher mit den meisten Bewertungen. Welches zu dir passt, erkennst du auf einen Blick an den „Vor- und Nachteile“-Listen oder auch unter der Rubrik „Für wen ist [das Dankbarkeitstagebuch] am besten geeignet?“ Im nächsten Abschnitt findest du unsere persönliche Kaufempfehlung.

Fazit & Kaufempfehlung

In unserem Vergleich der Dankbarkeitstagebücher haben wir unter anderem auf Design, Nutzerfreundlichkeit, Verständlichkeit und motivierende Faktoren geachtet. Unser persönlicher Testsieger ist das „My Happy Moments“-Dankbarkeitstagebuch, da es sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene hervorragend geeignet ist. Die vielen motivierenden Aufgaben, Reflexionsfragen, Rückblicke und mehr machen „My Happy Moments“ zu einem Beinahe-Garanten für nachhaltige Dankbarkeit.

Über diesen Link kannst du das „My Happy Moments“-Dankbarkeitstagebuch bei Amazon bestellen:

Auf Amazon: My Happy Moments bestellen.

Image

   Tipp unserer Redaktion:

Du kannst dich noch nicht entscheiden? Teste kostenlos, ob ein Dankbarkeitstagebuch überhaupt etwas für dich ist – mit der 14-Tage-Testversion von My Happy Moments:


Das könnte dich auch interessieren:

  • Was bringt es, ein Dankbarkeitstagebuch zu schreiben?
    Bestimmt hast du schon davon gehört, das Dankbarkeit „gut“ ist – aber was genau bringt das Ganze? Das erfährst du in diesem Artikel.
    Erfahre mehr darüber, wie wertvoll Dankbarkeit ist.
  • Dankbarkeitstagebuch
    Hast du schon mal ein Dankbarkeitstagebuch begonnen und wieder aufgehört? In diesem Artikel zeigen wir, worauf es beim Aufbauen der Routine ankommt.
    Finde jetzt das passende Dankbarkeitstagebuch für dich.
  • Dankbarkeit verändert dein Leben – Fang jetzt an!
    Dankbarkeit kann dein Leben verändern – das ist wissenschaftlich belegt. Aber: Dazu darfst du anfangen! Unsere Artikel helfen dir, in Gang zu kommen.
    Fang jetzt an, mit Dankbarkeit dein Leben zu verändern.
  • Dankbarkeit gegen Stress, Burnout und Schlafprobleme
    Klingt unglaublich? Tatsächlich: Studien zeigen, dass bewusste Dankbarkeit gegen Stress, Schlafprobleme und mehr helfen kann. Hier erfährst du, wie.
    Erfahre hier, wie kraftvoll Dankbarkeit auf dein Leben wirkt.
  • Bullet Journal beginnen: Inspirationen für Dankbarkeit & mehr
    Ein Bullet Journal hilft dir, dein Leben zu organisieren und bewusste Dankbarkeit zu praktizieren. Hier erfährst du, wie du auf einfache Weise damit startest.
    Beginne ein Bullet Journal und organisiere dein Leben neu.
  • Fünf meistverkauftesten Dankbarkeitstagebücher - das ist unsere Kaufempfehlung
    Wer die Wahl hat, hat die Qual? Damit du dir Zeit und Mühe sparst, haben wir die fünf meistbewerteten Dankbarkeitstagebücher für dich verglichen.
    Schau dir hier das Ergebnis und unsere Kaufempfehlung an.
  • Dankbarkeitstagebuch: Eine Anleitung, die wirklich funktioniert
    Hast du mal ein Dankbarkeitstagebuch begonnen und wieder aufgehört? In diesem Artikel zeigen wir, worauf es beim Aufbau der Routine ankommt.
    Lerne, bewusste Dankbarkeit nachhaltig zu praktizieren.